Placeholder image

Förderschwerpunkt Sprache
Beratungs- und Förderzentrum
Beratungsstelle

Placeholder image

Klassenstufen


Vorklasse

Wir haben an unserer Schule zwei Vorklassen mit jeweils 8 Schülerinnen und Schülern. Neben schulpflichtigen Kindern können wir Kinder schon mit 5 Jahren aufnehmen, um deren schulische Startchancen durch gezielte Sprachheilförderung zu verbessern. Der Unterricht in den Vorklassen berücksichtigt in besonderer Weise die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder mit Sprachentwicklungsverzögerungen. Innerhalb eines für die Kinder klar verständlichen Tages- und Wochenrhythmus wechseln sich strukturierte Angebote und freies Arbeiten, sowie stille und bewegte Aktivitäten ab. Zur Vorbereitung auf das Schreiben und Lesen trainieren wir ganz besonders die phonologische Bewusstheit.

Placeholder image

Placeholder image

Klasse 1 bis 4

In den Klassenstufen 1 / 2 findet der Unterricht jahrgangsübergreifend statt. Dieses Konzept sieht vor, dass Kinder aus dem 1. und 2. Schuljahr gemeinsam lernen. Die Kinder können in dieser Klasse ein, zwei oder drei Jahre verbringen – jeweils abhängig vom individuellen Lernfortschritt und ohne Sitzenbleiben.
Individuelle Förderung, persönliche Lernpläne, eigenständiges Lernen und Helfersysteme sind kennzeichnende Merkmale im Unterricht der gesamten Grundstufe. Damit alle Kinder grundlegende Fertigkeiten im Lesen und Schreiben altersgemäßer Texte erlangen, haben wir die Zahl der Deutschstunden erhöht, 10 Stunden in Klasse 1/2 und 8 Stunden in den Klassen 3 und 4.
Die Kinder der Grundstufe erhalten zusätzliche individuelle Förderangebote in Kleingruppen. Ehrenamtliche Lesecoaches unterstützen die Kinder beim Lesen und entfachen die Lesefreude, Logopäden fördern die sprachliche Entwicklung, Bibliotheksbesuche stehen regelmäßig auf dem Unterrichtsplan und der Sportkreis Frankfurt e.V. bietet für die Kinder der 1. Klassen „Schulkids in Bewegung“ an. Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse können an den Programmen „DeutschSommer“ und „Endspurt“ der Polytechnischen Gesellschaft teilnehmen.
Die Kinder der Grundschule können das Angebot der „Erweiterten schulischen Betreuung“ nutzen.



Klasse 5 bis 10

Nach Klasse 4 gehen bis zu 50% unserer Schülerinnen und Schüler an die allgemeine Schule zurück. In der Sekundarstufe können die Schülerinnen und Schüler der Weißfrauenschule nach dem qualifizierenden Hauptschulabschluss in Klasse 9 die Klasse 10 mit dem Ziel, den mittleren Bildungsabschluss zu erreichen, besuchen.
In den Klassenstufen 5 bis 10 findet integriert in den Unterricht der regulären Stundentafel fächerübergreifender vernetzter Unterrichts statt. Dieser "Vernetzte Unterricht" - täglich ca. zwei Schulstunden - soll den Schülerinnen und Schülern noch stärker als bisher ermöglichen, sich die Unterrichtsinhalte in Sinnzusammenhängen und vor allem auch den entsprechenden Fachwortschatz kontinuierlich und konzentriert zu erarbeiten. Damit auch klassenübergreifende Arbeitsgruppen gebildet werden können, wird der vernetzte Unterricht auf der jeweiligen Jahrgangsstufe möglichst gekoppelt. In mehrwöchigen Unterrichtseinheiten wird Wert auf eigenständige Erarbeitung und abschließende Präsentation der Inhalte gelegt.
Die Abschlussklassen 9 und 10 bereiten auf die zentralen Abschlussarbeiten vor und unterstützen die Schülerinnen und Schüler beim Erwerb von Schlüsselqualifikationen für die zukünftige schulische oder berufliche Ausbildung.
Der Wahlpflichtunterricht ist berufs- und lebenspraktisch ausgerichtet mit Angeboten beispielsweise in experimenteller Chemie, Werkstattbesuchen, 2. Fremdsprache, Kochen, PC, Foto-Kalender.
Einen besonderen Schwerpunkt ab Klasse 6 bildet das fächerübergreifende Berufsorientierungskonzept zur Förderung der Ausbildungsreife.

Placeholder image

Berufsorientierung

Die Weißfrauenschule hat ein „Fächerübergreifenden Berufsorientierungskonzept zur Förderung der Ausbildungsreife“ entwickelt, das im Jahr 2016 zum zweiten Mal die OloV-Zertifizierung des Landes Hessen erhalten hat.
In Klasse 6 bieten wir die „Frühe Berufsorientierung“ an. Im Umfang von 2 Wochenstunden erhalten die Schülerinnen und Schülern erste Einblicke in die Arbeitswelt sowie eine intensive Vorbereitung auf das zweiwöchige Betriebspraktikum in ausgewählten Kooperationsbetrieben in der Klasse 7. Im 2. Halbjahr der Klasse 7 findet eine Kompetenzfeststellung mit Arbeitserprobung statt. In den Klassen 8 haben unsere Schülerinnen und Schüler einen kontinuierlichen Praxistag pro Woche. In den Klassen 9 und 10 findet sowohl ein Blockpraktikum als auch ein Praktischer Tag statt. Auch nach Verlassen unserer Schule werden die Schülerinnen und Schüler in den Betrieben von Kolleginnen und Kollegen unserer Schule begleitet. Der kontinuierliche Kontakt und die Konfrontation mit der Arbeitswelt verändern die Einsichten der Schülerinnen und Schüler hinsichtlich des Lernens in der Schule. Der Leistungswille steigt, das Lernen wird zielgerichtet und Soft-Skills wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit oder Höflichkeit werden trainiert und gelebt. Die Schule ihrerseits hat ihr Curriculum an die realen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler und an die Anforderungen der Arbeitswelt angepasst.
Der Erfolg der besonderen Berufsorientierung lässt sich an qualifizierteren Schulabschlüssen und einer hohen Vermittlungsquote in Ausbildung und Arbeit ablesen - aber auch an den Preisen, die die Schule aufgrund der geleisteten Arbeit von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern in den letzten Jahren erhalten hat. Mehr Informationen finden Sie in der Übersicht zum Berufsorientierungskonzept, zur Praktikumsstruktur und zum BO-Curriculum. Die abschließende Einschätzung des Auditteams zur Rezertifizierung 2016 lautet: “Die Schule ist vorbildlich aufgestellt und sucht ihresgleichen. Wir kennen keine, die besser aufgestellt ist.”

Placeholder image
Placeholder image
Placeholder image
Copyrights © 2016 Weißfrauenschule.